Whitespace

Whitespace, auf Deutsch Weissraum, nennt man den leeren Raum zwischen den Elementen einer Website. Obwohl er selbst keine Informationen erhält, ist er sehr wichtig. Auch die Design-Szene hat sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu simplen, schlichten und beinahe minimalen Design-Ansätzen entwickelt. Komplexe Layouts wurden immer mehr durch Zwei- oder gar Einspalter mit grossen Weissraum ersetzt. Bei richtiger Verwendung wirkt die Website so viel übersichtlicher und eleganter. Zudem werden die wichtigen Elemente mehr hervorgehoben.

Ein gutes Beispiel ist die Homepage von Hotelplan. Durch die vielen Weissräume wirkt es viel übersichtlicher und auch moderner und schlichter. Man findet sich sehr schnell zurecht. Die wesentlichen Dinge findet man sofort (Suchen&Buchen, Themenwelten, Kartensuche, Telefonnummer für Fragen, aktuelle Angebote)

Gutes Beispiel Whitespace 2

 

Ein ganz simples Beispiel ist auch Google. Gibt man dort einen Suchbegriff ein kommt einfach eine Spalte mit Suchergebnissen. Google hat sehr viel Weissraum, was auch gut ist. Wenn jetzt rechts nochmals eine Spalte aufgeführt wäre, erschwert das das Suchen.

Gutes Beispiel Whitespace

 

Ein ganz übles Beispiel habe ich aus einem Suchergebnis von Google. Micha’s Fahrschule. Diese Homepage ist total farbig, sehr schlechte Auflösung, und das Auto rumpelt noch so halbwegs ins Bild. Ausserdem sind die Farben nicht aufeinander abgestimmt. Und hier ist überhaupt kein Weissraum zu finden. Es wirkt unübersichtlich und motiviert nicht, darauf etwas zu suchen. Es hat so viele Schriftzüge, das man gar nicht mehr weiss, wo man anfangen soll.

Schlechtes Beispiel Whitespace

 

Whitespace ist in der heutigen Zeit sehr wichtig. Es ist nicht nur ein Stilmittel, sondern schon fast ein Gesetz, wenn man möchte, dass sich die User auf der Website zurecht finden.

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *