Überbevölkert oder unterentwickelt?

Die Menschheit verbraucht so viele Ressourcen, dass eineinhalb Erden nötig wären. Und sie wächst. Einige Experten empfehlen deshalb, weniger Kinder zu bekommen. Aber wieso?

In ihrem Bericht vor zwei Jahren waren die UN-Experten von einer schnelleren Abnahme der Geburtenrate ausgegangen. Das Ergebnis: Bis Mitte des Jahrhunderts wird die Weltbevölkerung den neuen Schätzungen zufolge auf 9,7 Milliarden steigen. Das sind 200 Millionen mehr als noch 2013 vermutet.

Auch die Prognose für das Jahr 2100 haben die Vereinten Nationen entsprechend erhöht. Dann werden 11,2 Milliarden Menschen auf der Erde leben – 350 Millionen mehr als bislang angenommen. Die neuen Zahlen basieren nun auf der Annahme, dass die durchschnittliche Kinderzahl je Frau bis Ende des Jahrhunderts weltweit zumindest auf zwei zurückgeht. Jene Zahl, die notwendig ist, um die Bevölkerungszahl stabil zu halten. Bliebe die Geburtenrate bis 2100 auf dem heutigen Niveau, würde die Weltbevölkerung bis zur Jahrhundertwende sogar auf 26 Milliarden Menschen anwachsen.

Ein halbes Kind zu viel.

BevölkerungswachstumBildschirmfoto 2017-05-18 um 20.14.09

Folgend ein Einblick in meine Datenrecherche. Leider konnte ich das Excel-File nicht zum Download bereitstellen, da es mit 6.2MB die Datenmenge des möglichen Uploads überschreitet.

Recherche_BevölkerungRecherche_Überbevölkerung

Eine sehenswerte Website, die die Geschichte der Bevölkerungsentwicklung der gesamten Welt von 0 bis 2100 aufarbeitet. Sehr zu empfehlen!

Worldpopulation

Spannende Artikel:

  • Afrikas Bevölkerung vervierfacht sich – Welt.de
  • Überbevölkert oder unterentwickelt? – The Guardian
  • Weltbevölkerung wächst und altert im Rekordtempo – Spiegel.de