Dunkelheiten setzten

Licht und Schatten bringen Leben ins Spiel

Das Weiss des Papiers bildet die höchst mögliche Helligkeit, also muss man sich auf das Setzen der Dunkelheiten beschränken.
Mit einem Graphitstift kann man die unterschiedlichen Dunkelheiten gut darstellen.

Hier ein Versuch an einem real gewordenen Faltschiffchen:
schiff_dunkelheiten

Auch als Schiffsflotte hat das Zusammenspiel von Hell und Dunkel eine gute Wirkung:
boot_flotte

Funktioniert auch wenn einzelne Bootsteile untereinander ausgetauscht werden:
boote_gebastel

Abmessen vor der zweiten Linie!

Mit Hilfe des Stiftes richtig Abmessen

Als Ausgangsmasseinheit wird mithilfe eines Bleistiftes eine bestimmte Höhe oder Länge festgesetzt. Anhand dieser Länge werden dann die weiteren Linien abgemessen/abgeschätzt.

In einer ersten Übung wurde ein Blatt über eine Kante hinaus gefaltet, damit man eine der vier Ecken des Blattes nicht mehr sieht.
blatt_tischkante

Für eine zweite Übung wurde ein gefaltetes Schiffchen genau mit dieser Messmethode skizziert.
boote_messen

Immer mit der Perspektive starten!

Horizont und Fluchtpunkte sind die Lösung

Perspektiven machen Skizzen erkennbar. Als Betrachter versteht man so den Raum der Skizze. Entscheidend für richtige Perspektiven sind der Horizont (waagrechte, unendliche Linie auf Augenhöhe des Betrachters) und Fluchtpunkte (dahin „ziehen“ die Kanten von Objekten). Horizontale Linien über dem Horizont fallen zum Fluchtpunkt hin, Horizontale unter dem Horizont steigen zum Fluchtpunkt hin. Senkrechte Linien bleiben senkrecht.

Liegt ein Objekt senkrecht vor dem Betrachter, wird nur ein Fluchtpunkt verwendet.

baumalee raum_mit_fluchtpunkt

 

 

 

 

 

 

 

Liegt ein Objet „übereck“ verwendet man zwei Fluchtpunkte.

perspecitves
fluchtpunkte_1

Dabei wird zwischen drei Perspektiven unterschieden: Normalperspektive, Froschperspektive und Vogelperspektive.

 

 

 

 

 

 

Sicht eines verwirrten Kanarienvogel im Wohnzimmer (Vogelperspektive):

canary_view

 

Sicht eines Mäuserich auf einen Käse (Froschperspektive):

mouse_view

 

Sicht eines Studenten im Schulgebäude (Normalperspektive):

students_view

 

Übung aus dem Fenster raus – die perspektivische Hallerstrasse

foto_haller

 

 

 

 

 

hallerstrasse

 

Steht man vor einem Wolkenkratzer, verziehen sich auch die Vertikalen. Um dies zu Skizzieren arbeitet man mit einem dritten Fluchtpunkt, welcher nicht auf dem Horizont liegt.

3fluchtpkte

Assoziiere die Sriche!

Den Dingen Volumen geben

Linien, die in Flächen hineinführen, verleihen dem Ganzen Volumen. Dinge mit vollständigen Linien zu umfassen entspricht nicht unserer Wahrnehmung, deshalb deuten wir mit hineinführenden Linien Texturen oder Flächen an. An Papierkugeln lässt sich dies üben.

tiere_papier

 

Verkörperte Papierkugel im animalischen Sinn

 

 

 

 

Ignorant Birdie

paperbird_small

white_shirt_bird white_shirt_bird_bw

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein gutes Objekt, welches nicht ohne hineinführende Linien funktioniert ist ein Taschentuch

taschentuch

Akzentuiere den Strich!

Akzentuierte Linien um den Blick des Betrachters zu lenken

Unterschiedliche Strichstärken führen den Betrachter zum gewollte Punkt. Mit mehr oder weniger Druck entstehen dickere oder hellere Linien, welche den Blich gezielt durch das Bild lenken. Diese Unterschiede führen zu einer lebendigen Skizze.

kreuze_1

striche_1

 

Auf der Grossen Schanze in Bern – ein 16-teiliger Aussenversuch

16tiles

Arbeite mit kreuzenden Linien!

Die richtige Linie visuell eingrenzen

Kreuzende Linien verdichten die Form und weisen den Betrachter auf diese hin. Durch Kreuzungen wird dem Betrachtern mehreren diskreten Informationen eine prägnante Information vermittelt. Es wird ein fixer Anhaltspunkt gegeben, der das Auge lenkt.

frosch01

frosch_1_bw

froesche

Übung mit Wind – Hisst die Fahnen!

fahnen