Floating Future

Städte werden immer grösser, die Leute zieht es vom Land in urbane Gebiete. Wie kann man dieses Zuwachs planen und gleichzeitig aber auch immer noch die Livability garantieren?

Dies war die Leitfrage während der Sketch & Draw Blockwoche in Amsterdam im Juni 2016. Mein Fokus lag dabei auf Event Locations, genauer gesagt auf einer schwimmenden Plattform, welche als solche Location genutzt werden kann.

Schwimmende Plattfrom in Rotterdam
Schwimmende Plattform als Beispiel in Rotterdam
Wie schimmt etwas?
Wie schwimmt etwas? Mögliche Ideen

Die Grundidee war es im Meeresarm IJ eine Plattform zu platzieren, welche den Ansprüchen der Amsterdamer Bevölkerung entspricht. Amsterdam ist eine sehr mobile und zugängliche Stadt. Dieses Kriterium sollte die Plattform also auch erfüllen.

Erste Ideen zum Grundriss
Erste Ideen zum Grundriss der Plattform

Meine Plattform ist in drei Zonen eingeteilt:

  • Bühne und Park
  • Restaurant
  • Bar und Sandstrand

04_Sketch_TimGlatthard06_Sketch_TimGlatthard

 

 

 

 

 

Innerhalb der einzelnen Zonen werden verschiedene Interessen abgedeckt und die Plattform kann so einem grossen Publikum etwas bieten.

Skizze der Plattform
Skizze der Plattform

Die Plattform schwimmt im Wasser, kann aber vom Ufer aus über einen Steg erreicht werden. Die Besucher können die Plattform also ganz eifach zu Fuss oder mit dem Velo besuchen.

Zugang zur Plattform
Zugang zur Plattform

Auf der Plattfrom

Plan der Plattfrom
Plan der Plattfrom

Die drei Zonen der Plattformen haben unterschiedliches zu bieten. In Zone B entsteht ein Restaurant.

Idee für Restaurant I
Idee für Restaurant I
Idee für Restaurant II
Idee für Restaurant II

Das Restaurant soll die Besucher kulinarisch verwöhnen. Dabei wird das Wasser unterhalb der Plattform für die Kühlung der Lebensmittel verwendet, um so den Stromverbrauch zu senken.

 

 

 

 

Für kulturell versierte Personen bietet die Zone A entsprechende Unterhaltung. Gespickt mit Bäumen steht in dieser Zone eine Bühne, welche durch einen Alle-artigen Park ergänz wird..

Die Bühne in Zone I
Die Bühne in Zone A
Grundgerüst einer Bühne
Grundgerüst einer Bühne
Bühne mit Bogen
Bühne mit Bogen

 

 

 

 

 

 

Parkalle mit Bühne im Hintergrund
Parkallee mit Bühne im Hintergrund

Die dritte Zone (C) dient voll und ganz der Erholung und des gemütlichen Beisammensein. Ein Sandstrand mit zwei Strandbars bietet den Besuchern eine erholsame Umgebung.

Idee für Strandbar I
Idee für Strandbar I
Idee Strandbar II
Idee Strandbar II

Unter der Plattform

Der entscheidende Faktor der Plattform spielt sich unterhalb der Wasseroberfläche ab. Zwei grosse Filteranlagen sind unterhalb der Plattform montiert.

Querschnitt der Plattform mit den Filter
Querschnitt der Plattform mit den Filter
Filter unter Wasser (schwarz), Plattform über Wasser (rot)
Filter unter Wasser (schwarz), Plattform über Wasser (rot)

Diese Filter reinigen einerseits das durchfliessende Wasser, da dies durch die stark frequentierte Schifffahrt erheblich verschmutzt ist.

Visualisierung eines Filters
Visualisierung eines Filters
Querschnitt eines Filters
Querschnitt eines Filters

Zudem verbirgt sich hinter dem Filter eine kleine Turbine, welche durch die Fliesskraft des Wassers Storm produziert. Die Plattform ist dadurch selbstversorgend und steigert so die Nachhaltigkeit der Stadt.

21_Sketch_TimGlatthard
Turbine

Die Plattform und die darunter liegenden Filter sind mit Säulen verbunden. Dadurch ist die Kontaktfläche der Plattform mit dem Wasser deutlich geringer und hat so weniger Einfluss auf die natürliche Strömung des Wassers.

25_Sketch_TimGlatthard24_Sketch_TimGlatthard

 

 

 

 

 

PDF Ideenbeschrieb Floating Future

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *