Sketching Amsterdam

Wie kann ein fahrendes Restaurant im Wasser nachhaltig sein und die Landschaft mit einbezogen werden?  #Event Location

Event Location, das Thema, mit welchem ich mich in der Amsterdam-Woche auseinandersetzten werde.

Ein nachhaltiges Restaurant also, welches auch zur Umgebung Amsterdams passen sollte? Keine leichte Aufgabe. Um mich inspirieren zu lassen, habe ich einen Hafen als meine Location ausgewählt, um dort genauere Überlegungen anzustellen.

Da es in der Stadt selber schon von Restaurants wimmelt, habe ich mir überlegt, ein wenig aus der Stadt zu gehen und habe einen Jachthafen als Ankerstelle ausgesucht. Natürlich wird das Restaurant schwimmen und nicht nur dort anlegen, jedoch erscheint mir ein Hafen ausserhalb als sinnvoll, da mein Restaurant auch in Ortschaften ausserhalb Amsterdams anlegen sollte.

Schellingwoude

Map

 

 

 

 

Im Süden des Dorfes liegt seit 1870 die Schleuse Oranjesluizen die das IJsselmeer  von dem Binnen, dem Nordseekanal und dem Amsterdam-Rhein-Kanal trennt.  Schellingwoude war lange Zeit als Zentrum für den Schiffsbau bekannt. Bis 1857 war das Dorf eine selbstständige Gemeinde. 1957 wurde die Schellingwouderbrücke fertiggestellt und war die erste Landverbindung zwischen Amsterdam Nord und Ost.

Ideensuche

Restaurants auf dem Wasser, das ist nichts neues. Meine Nachforschungen haben ergeben, dass es schon diverse fahrende Restaurants gibt. Viele davon sind einfach Schiffe, mit einem Restaurant darin, einige jedoch ein wenig umgebaut, als Hütte zum Beispiel. Das ist jedoch nicht wirklich nachhaltig. Ein sehr gelungenes Beispiel was Nachhaltigkeit betrifft ist das Floatel von Londoner Designer Gianluca Santosuosso.

gianlucca-santosuosso-morphotel-floating-concept-designboom-01-818x632

 

 

 

 

 

An einer Wirbelsäuleartigen Grundstruktur, welche stark an einen Rochen erinnern, sind Kapseln angebracht, die Gästezimmer, Restaurants, Geschäfte oder einen Pool beherbergen. An den Enden des 800 Meter langen Konstrukts befinden sich Boote, mit denen Passagiere die Umgebung erkunden können. Vorangetrieben wird das schwimmende Hotels allein von der Meeresströmung. Dank Solaranlage, Wellenenergie, Regenwasser-Tanks und schwimmendem Garten soll das Floatel oder Morphotel als selbständiges Ökosystem die Ozeane durchkreuzen. Über einen Steg lässt sich das schwimmende Hotel mit einem Hafen verbinden.

Was also Nachhaltigkeit betrifft, habe ich vor, mich an diesem Objekt zu orientieren.

Themen / Fragestellung

  • Wie kann das Restaurant ankern? Wie wird das Ufer und die Landschaft in das Design integriert?
  • Berücksichtigung der Strömung und der Wetterumstände
  • Wie gelangt das Restaurant zu den Menschen?

Mögliche Herangehensweisen

  • Wie im Beispiel von Gianluca Santosuosso könnte das Konstrukt mit der Strömung mitschwimmen, wie soll es jedoch gegen die Strömung ankommen, ohne Motor?
  • Nachhaltige Materialien
  • Restaurant sollte nicht zu gross sein, sodass es die anderen Schiffe nicht behindert

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *