Einen Tag unserer Studienwoche verbrachten wir in Amsterdam. Wir besuchten die Ausstellung „What’s next?“ im IABR.  Die Ausstellung befasste sich mit unserem Thema, wie sehen die Städte der Zukunft aus? Vorgestellt wurden diverse Projekte aus aller Welt. Besonders toll fand ich die Virtual Reality Simulation und den Video „Next Africa“.

Jeder Student hat sich zudem einem Projekt gewidmet und dieses genauer angeschaut.

China’s turn: Architecture in the 21st century

China kämpft mit einer Immobilienkrise. Die gesellschaftlichen und finanziellen Probleme verschärfen sich zunehmend. In diesem Projekt werden diverse, erschreckende Statistiken visualisiert.

  • In den nächsten 40 Jahren wird der Anteil der über 60 Jährigen auf 34 Prozent ansteigen. Der globale Durchschnitt wird 12 Prozent darunter liegen.
  • 1 von 5 Häusern steht in China leer. Grund dafür ist, dass durch Spekulationen die Häuserpreise horrend angestiegen sind. In Beijing kostet ein Haus bis zu 27 mal mehr als der Durchschnittschinese verdient.
  • Das Volk zieht es in die Städte. 2000 hatte China noch 3.7 Millionen Dörfer, 2010 nur noch 2.6 Millionen. Umgerechnet sind das 300 Dörfer die täglich verschwinden

Zum Schluss durften wir noch an einer Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Gästen teilnehmen. Die Diskussion war sehr spannend und ein spannender Austausch zwischen den Gästen und uns entstand.
Ein weiteres Highlight.